Das schwebende Ei

Im Meer liegen und dabei ein Buch lesen - diese Bilder sieht man oft, wenn Fotos vom Toten Meer gezeigt werden.Nur dort kannst du dich fast wie auf einer Luftmatratze auf das Wasser legen. Das funktioniert, weil der Salzgehalt des Wassers extrem hoch ist.
Im Mittelmeer ist der Salzgehalt des Wassers bei ca. 3%. Im Toten Meer hingegen liegt er bei sagenhaften 30%! Nur ganz wenige Lebewesen können unter diesen Bedingungen überleben. Daher kommt auch der Name "Totes Meer". Ohne Schwimmbewegungen geht der Mensch im Süßwasser unter. Auch ein frisches Ei sinkt im Süßwasser zu Boden.


Das schwebende Ei

Du benötigst

  • Gurkenglas
  • Esslöffel
  • Salz
  • ein frisches Ei
  • Lege das Ei vorsichtig mit Hilfe des Löffels auf den Boden des Gurkenglases.
  • Gib nun einen Esslöffel Salz ins Wasser und rühre vorsichtig um, damit das Ei nicht bricht. Was ist passiert?
  • Gib mehr Salz zum Wasser bis das Ei aufschwimmt. Im Salzwasser ist der Auftrieb größer als im Süßwasser.
  • Was kannst du tun, damit das Ei wieder zu Boden sinkt?

Erklärung

Grund für dieses Phänomen ist der physikalische Auftrieb: jeder Körper wird im Wasser leichter, und zwar genau um soviel, wie das verdrängte Wasser wiegt.

Ein 3 dm³ großer Stein wiegt in der Luft etwa 7,5 kg. Im Wasser wiegt er um 3 kg weniger, da er 3 dm³ Wasser (= 3 kg) verdrängt. Also wiegt er nur mehr 4,5 kg.

Wenn:

  • Das Gewicht größer ist als der Auftrieb (z.B. Eisen - 7,8 kg/dm³) , dann geht der Körper unter
  • das Gewicht kleiner ist als der Auftrieb (z.B. Holz - 0,5 kg/dm³) , dann schwimmt der Körper
  • das Gewicht gleich ist dem Auftrieb (z.B. Fisch) , dann "schwebt" der Körper

Das Ei hat eine Dichte (=Gewicht von 1 cm³) von etwa 1,1 g/cm³. Süßwasser hat eine Dichte von 1 g/cm³ --> das Ei geht unter. Salzwasser aus dem Toten Meer hat eine Dichte von ca. 1,3 g/cm³ --> das Ei steigt nach oben.