Konservierungsmittel 1

Bevor die Konservendose und der Tiefkühlschrank erfunden waren, wurde unter anderem Salz zum Haltbarmachen von Lebensmitteln verwendet.
 
Salz wird traditionell zur Konservierung von Fleisch (Pökeln, Suren), Fisch (etwa Salzhering), Gemüse (Sauerkraut) usw. verwendet. 
Bereits die Ägypter kannten diesen Trick und haben so ihre  Speisen haltbar gemacht, auf Schiffsreisen wurde Pöckelfleisch mitgenommen.


Essiggurken selber herstellen

Du benötigst

  • 1/2 kg kleine Gurken
  • 1/4 Liter Essig
  • 1/4 Liter Wasser
  • 1 Esslöffel Salz
  • Die Gurken in eine Schüssel legen, mit kaltem Wasser bedecken und über Nacht stehen lassen. Dann abspülen und gut abtrocknen.
  • Gurken (sowie  Estragon, Dill sowie und Weinblätter zusammen mit den Pfefferkörnern) lagenweise in ein sauberes Gefäß schichten.
  • Das Wasser mit dem Essig und dem Salz verrühren und über die Gurken gießen, so dass sie davon völlig bedeckt sind.
  • Einen flachen Teller auf das Gefäß setzen und mit einem Stein beschweren.
  • Die Gurken an einem kühlen Platz mindestens 4 Wochen stehen lassen, gelegentlich kontrollieren. Bildet sich nach einiger Zeit an der Oberfläche eine weißliche Hefeschicht, die Gurken abspülen und die Flüssigkeit erneuern.

Tipp!

Um Hefe- oder Schimmelbildung zu vermeiden, kann man die Gurkenlake zusätzlich mit etwas neutralem Speiseöl abdecken. Das Speiseöl lässt sich später ganz einfach mit einem Esslöffel wieder von der Oberfläche abnehmen.