Zum Inhalt springen (Alt+0) Zum Hauptmenü springen (Alt+1)

Entdecken & Erleben

Im Herzen des Salzkammerguts: Eine Reise zum Ursprung der Salzproduktion

Es lässt sich nicht leugnen: Die Salzwelten Hallstatt sind ein Ort der Superlative! Da wäre einmal die Lage an einem der schönsten Plätze des Salzkammerguts – im UNESCO-Welterbe Hallstatt. Dann hätten wir da die 7.000-jährige Geschichte, die die Salzwelten Hallstatt zum ältesten Salzbergwerk der Welt machen. Schon um 5.000 v. Chr. lebten Menschen im Hallstätter Hochtal und bauten Salz ab. Diesen Hauch längst vergangener Zeiten spürst du hautnah, wenn du durch die Stollen streifst, mit der Hand über die grob behauenen Steinwände streichst und über die 64 Meter lange Bergmannsrutsche saust. Und last but not least im Reigen der Superlative: In den prähistorischen Stollen wurde die älteste Stiege Europas gefunden. Über sie trugen die Menschen vor 2.800 Jahren das „Weiße Gold“ hinaus aus dem Berg. Heute ist das wertvolle Exponat zentraler Blickfang im „Bronzezeit-Kino“. Eine lebensechte Animation lässt den harten Arbeitsalltag der Bergleute lebendig werden. Und, bist du bereit für die Salzwelten-Superlative? Dann lass dich bei einem Ausflug in die Salzwelten Hallstatt in ihren Bann ziehen!

zum Blog

Was du vor deinem Besuch der Salzwelten Hallstatt wissen solltest:

 

  • Treffpunkt für Führungen: 30 Minuten vor Führungsbeginn an der Talstation der Salzbergbahn Hallstatt
  • Dauer des gesamten Besuchs: mind. 3 Stunden (für Berg- und Talfahrt mit der Salzbergbahn, für Führung im Bergwerk und für den Weg über das Hallstätter Hochtal bis zum Einfahrtsgebäude der Salzwelten Hallstatt und wieder zurück)
  • Dauer der Führung im Bergwerk: rund 90 Minuten
  • Wegstrecke: Die Salzbergbahn bringt dich rasch und bequem ins Hallstätter Hochtal. Mit dem Panoramalift erreichst du in wenigen Augenblicken die Aussichtsbrücke. Von dort spazierst du rund 15 Minuten leicht bergauf zum Knappenhaus. Von hier geht´s zu Fuß in den Berg. Unter Tage legst du ca. 2 Kilometer Wegstrecke zurück. Hinaus ans Tageslicht gelangst du mit der Grubenbahn.
  • Altersbeschränkung: Kinder ab 4 Jahren dürfen das Bergwerk besuchen. Kinder unter 4 Jahren können leider nur das obertägige Angebot (Berg- und Talfahrt) in Anspruch nehmen.
  • Tiere: Hunde mit Maulkorb in der Salzbergbahn erlaubt, im Bergwerk nicht erlaubt, Hunde-Box vorhanden
  • Rollstuhl: Stollen im Bergwerk sind nicht rollstuhlgeeignet
  • Unbedingt warme Kleidung und feste Schuhe anziehen – im Inneren des Berges hat es ganzjährig nur rund 8 Grad Celsius und der Boden ist steinig.

Skywalk "Welterbeblick" | © ©Salzwelten ©Salzwelten
Skywalk "Welterbeblick"

Hoch hinaus, tief hinunter – der Hallstatt Skywalk im Hochtal

In nur wenigen Minuten schwebst du mit der Salzbergbahn steil hinauf – 360 Meter über die Dächer von Hallstatt. Über die Panoramabrücke geht´s hinüber zum Rudolfsturm. Und dann liegt sie plötzlich vor dir: Die imposante, 12 Meter lange Aussichtsplattform, die wie der Zacken eines Sterns ins Nichts hinausragt – der Hallstatt Skywalk. Wer sich bis ganz nach vorne an die Spitze wagt, wird reich belohnt: An manchen Tagen mit einem Blick über ein endloses Meer aus Wolken und Bergen. An klaren Tagen mit einem einmaligen Blick auf den UNESCO Welterbeort Hallstatt mit seinen schmalen Gassen und pittoresken Häusern und natürlich auf den tiefblau-funkelnden Hallstätter See. Da stehst du einfach über den Dingen! Damit sich dein Puls dann wieder ein bisschen beruhigt, empfehlen wir einen Spaziergang auf den Spuren der prähistorischen Siedler über der weltberühmte Gräberfeld von Hallstatt. Übrigens: Dein cleverer Begleiter durch das Hallstätter Hochtal ist die kostenlose Audioguide-App. Damit erfährst du jede Menge Wissenswertes!


Geschichte hautnah erleben: Am Archäologie-Hotspot im Hallstätter Hochtal

Das Hallstätter Hochtal und das Salzbergwerk sind absolute Hotspots für Archäolog*innen aus aller Welt! Schließlich haben hier schon um 5.000 v. Chr. Menschen gelebt und es wurde eine ganze Epoche (ca. 800 bis 400 v. Chr.) nach dem berühmten Gräberfeld benannt: die Hallstattzeit! Jeden Sommer erforschen Wissenschafter*innen des Naturhistorischen Museums Wien mit einem eigenen Hallstatt-Schwerpunkt in Zusammenarbeit mit den Salzwelten und der Salinen Austria AG das Gräberfeld und die prähistorischen Stollen. Das Besondere daran: Die konservierende Wirkung des Salzes hat die Zeugen der Zeit bis heute beinahe unversehrt erhalten – reiche Grabbeigaben, historisches Werkzeug und sogar organische Reste. Jeden Sommer kannst du den Wissenschafter*innen bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Übrigens: Alle, die auf der Suche nach einem echten Abenteuer sind, sollten zu einer prähistorischen Expedition abseits der herkömmlichen Besucherstrecke aufbrechen – zu Plätzen und Schätzen, die normalerweise im Dunkel der uralten Stollen verborgen bleiben.

zum Blog

Kostenloser Audio Guide

An unserem Ausflugsziel in Hallstatt findest du den Audio Guide in unserer neuen, kostenlosen App "Salzwelten Destination Guide". Für dein einmaliges Salzwelten-Erlebnis steht dir der Audio Guide in vielen, verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

Um die App kostenlos herunterzuladen, klick hier.

Mehr zur neuen Salzwelten App

Salzwelten Destination Guide & Audio Guide

Hier können Sie sich Ihren Audioguide für die Salzwelten herunterladen. Es sind die Standorte Hallein, Hallstatt und Altaussee auf dieser App zusammengefasst.